Hahn-Schickard | Faszinierende Welt der Mikrosysteme

zurück

Industrie 4.0 und das Internet of Things sind geflügelte Worte. Die Digitalisierung unserer Welt geht mit rasenden Schritten voran. Vor allem in Sachen IT und Software explodieren die Entwicklungen. Damit diese virtuelle Welt jedoch tatsächlich Einfluss auf die physische nehmen kann, braucht es Millionen von kleinen, hoch technisierten "Helferlein"- die Mikrosysteme. An der Schnittstelle von Elektronik und Mechanik ist die Sensor- und Steuerungstechnik die tatsächlich entscheidende Technologie für die Welt der Zukunft. Genau deshalb forschen mehrere Institute in Baden-Württemberg an diesem Fachgebiet. Drei davon sollten nun unter neuem Namen als wichtigste Marke des Transfers von Forschungsergebnissen in den Mittelstand positioniert werden.

Unter der Regie von Apollo 11 entstand die neue Marke "Hahn-Schickard". Das neu entwickelte Markenzeichen zeigt ein sich bewegendes "Mikrosystem" aus zwei abstrakten Objekten, die im Raum schweben und sich gravitätisch beeinflussen. Beim neuen Erscheinungsbild des Institutes fällt vor allem eines auf: Im Gegensatz zu fast allen Forschungseinrichtungen und Unternehmen setzt es auf warme Farben. Neben dem großen Alleinstellungseffekt vermittelt der zugängliche Look eine klare Botschaft: Hier findet keine abgehobene Wissenschaft im Elfenbeinturm statt - sondern angewandte Forschung für kleine und mittelständische Unternehmen. Von Menschen für Menschen. Denn genau so sieht sich Hahn-Schickard: Höchstes wissenschaftliches Niveau aber zugleich absolute Praxisnähe und das klare Ziel, baden-württembergische Unternehmen mit Mikrosystemtechnik nach vorne zu bringen.